Seelische Probleme bzw. Leiden können nicht so einfach erkannt und benannt werden wie körperliche Erkrankungen. Auch ist es in unserer Kultur nicht üblich offen über seine seelischen Leiden oder psychischen Belastungen zu sprechen.

Ab wann wagt man den Schritt zur Psychotherapie?

Wenn der subjektive Leidensdruck zu hoch ist und man den Wunsch hat, daran etwas zu ändern. Weitere Voraussetzung ist die grundsätzliche Bereitschaft, sich mit den eigenen Gefühlen und dem Erleben beschäftigen zu wollen und sich dabei unterstützen zu lassen.

Wenn man eine Psychotherapie macht, ist dies ein Hinweis darauf, dass man Probleme erkennt, etwas ändern will und sich damit auseinandersetzt. Dafür ist es nie zu früh oder zu spät. Den ersten Schritt haben Sie bereits mit dem Besuch meiner Homepage getan.

Wenn einer der folgenden Sätze für Sie zutrifft, ist es jedenfalls sinnvoll, eine Psychotherapie zu machen:

Psychotherapie kann auch eine nützliche Erfahrung allein zur Persönlichkeitsentfaltung und -erweiterung sein.

Weitere Informationen siehe:

Wenn die Seele Hilfe braucht

Bundesministeriums für Gesundheit

21. April 2018